TOP Ö 2: Anschaffung von Luftreiniger für die Schulen in Billerbeck

Beschlussvorschlag:

Zur Reduzierung der Virenlast werden für die Sporthallen der Stadt Billerbeck vier Luftreinigungsgeräte vorgesehen. Zwei weitere Geräte, die noch benötigt werden, werden seitens der Verwaltung angeschafft. Zudem wird die Verwaltung beauftragt, ein langfristiges Konzept zur dezentralen Belüftung an der Schulen zu erstellen sowie bei künftigen Projekten wie Kindergärten mit einzubeziehen.

 


Herr Hein erläutert ausführlich den jetzigen Stand zur Belüftung an allen Billerbecker Schulen und Sporthallen. Mit dem Stoßlüften, alle 20 min in den Klassenräumen für 2-3 min sei ein kompletter Luftaustausch gegeben. Der Einsatz von sogenannten Luftreiniger ersetzt dieses notwendige Lüften nicht, da ansonsten die CO² Konzentration in den Klassenräumen zu hoch sei.

 

Das Förderprogramm des Bundes ist für die Stadt Billerbeck nicht anwendbar.

Über das Förderprogramm des LandesNRW können mitterweile Luftreinigungsgeräte mit bis zu 4.000,00 € je Gerät gefördert werden.

 

Aus Sicht der Verwaltung könne die Fördervoraussetzung nur für die kleine Sporthalle an der Ludgerischule, die Realschulsporthalle, sowie für den Gymnastikraum aufgrund der nicht ausreichenden Lüftungsmöglichkeit erfüllt werden. Für diese Bereiche sollte die Förderung für vier Luftreiniger beantragt werden.

 

Es ergibt sich eine rege Diskussion, an der sich alle Parteien beteiligen.

 

Herr Salomon schlägt vor, dass zeitnah Konzepte überlegt werden.

 

Frau Dirks erwidert, dass Konzepte nicht kurzfristig umgesetzt werden könnten, es müsste alles gut überlegt werden und auch eine Kostenplanung aufgestellt werden. Sie sagt aber zu, dass die Verwaltung prüft, wie die Räume der Grundschule und der ehemaligen Realschule mit Belüftungssystemen analog des Don-Bosco-Gebäudes langfristig ausgestattet warden könnten.

 

Herr Schlieker ist auch für langfristige Lösungen, um eine bessere Lernatmosphäre zu schaffen.

 

Der Ausschuss fasst folgenden


Stimmabgabe: einstimmig