TOP Ö 6: Neufestsetzung des Preises für die Schulspeise sowie Essenspreise für die Kindergärten

Beschlussvorschlag für den Rat:              

 

Ab dem Schuljahr 2022/23 (August 2022) sollen folgende Essenspreise gelten:

 

Kindergärten unter 3-Jährige                     2,70 € incl. USt.

Kindergärten über  3-Jährige                    4,00 € incl. USt.                               

Kinder der OGS                                                3,75 €                                                                  

Schüler Sek. I                                                    4,50 €                                                  

Lehrer/Mitarbeiter                                                        5,00 € incl. USt.                               

Gäste                                                                                   6,50 € incl. USt.

 

Nach drei Jahren erfolgt eine Preisprüfung nach Bedarf.

 


 

Herr Messing erläutert anhand der Sitzungsvorlage die Erhöhung der Essensentgelte. Weiterhin führt Herr Messing aus, das sein Angebotsvergleich verschiedener Caterer bzw. ein Preisvergleich mit anderen Schulen und Kita´s ergeben habe, dass sich die Preise immer noch im unteren Preissektor befinden.

Diese Preisanpassung war für das Jahr 2022 so geplant und steht mit der Umbaumaßnahme der Mensa nicht in ursächlichem Zusammenhang.

 

Die bestehende Mensa wird seitens der Fraktionen für die Quantität und Qualität des Essens gelobt.

 

Herr Wieland kritisiert die Preiserhöhung insofern, dass dieses nicht früher geprüft bzw. die Preise angepasst worden sind (durchschnittl. Erhöhung nun ca. 25 %). Aus diesem Grunde schlägt er vor, eine Preisprüfung möglichst alle drei Jahre durchzuführen und mit auf die Agenda zu nehmen.

 

Frau Köhler unterstützt den Vorschlag von Herrn Wieland und bittet gleichzeitig um Mitteilung der jährlichen Ausgaben bzw. Belastung der Stadt Billerbeck.

 

Auf die Frage von Frau Calouri, welcher Personenkreis mit Gäste gemeint ist, führt Herr Messing aus, dass hiermit nicht die allgemeine Bürgerschaft gemeint ist, sondern eher Hospitanten bzw. zurzeit auch die Mitarbeiter des DRK´s und dieser Personenkreis auf Wunsch der AFG Havixbeck mit aufgeführt werden sollte.

Hierzu führt Frau Dirks weiter aus, dass eventuell auch im Rahmen eines Seniorenausflugs oder andere soziale Zwecke eine Tischreservierung angedacht möglich gemacht werde – konkret sei dieses aber noch nicht.

 

Herr Schütte erkundigt sich, wie mit sozial schwächeren Personen umgegangen wird. Darauf erörtert Herr Messing, dass Sozialgeldbezieher diese Leistung direkt über den Sozialhilfeträger abgerechnet werden kann. Für Familien, die zwar keine Sozialhilfe beziehen, aber dennoch über ein sehr geringes Einkommen verfügen, gibt es die Möglichkeit, Leistungen vom Förderverein zu beziehen, so dass die Inanspruchnahme des Essens gesichert ist.

 

Herr Messing teilt abschließend mit, dass kurzfristig Gespräche mit den Kindergärten geführt werden und die Preisanpassungen erörtert werden.

 

Herr Lennertz verliest den ergänzten Beschlussvorschlag.


Stimmabgabe: einstimmig